Review des Samsung Galaxy Tab S 10.5

Ein leuchtender Stern am Himmel – das Galaxy Tab S 10.5 mit brillantem Display

Das Galaxy Tab S 10.5 ist Samsungs aktueller Streich, womit Sie sich wieder einmal etwas vom Wettbewerb absetzen möchten. Ein erster Blick auf das Papier zeigt auch, das Samsung wieder einmal alle Trümpfe aus dem Ärmel gezogen hat. Ein Acht-Kern-Prozessor, ein Super-AMOLED-Display und eine unglaublich hohe Auflösung von 2.560 x 1.600 Pixel sollen das Galaxy Tab S 10.5 auf die besten Plätze im Tablet-Bereich befördern. Ob die Rechnung aufgeht, prüfen wir im Testbericht.

Großes Galaxy S 10.5 in Sachen Verarbeitung und Gehäuse

Samsung Galaxy Tab S 10.5 in der Frantansicht.Hält man das Samsung Galaxy Tab S 10.5 zum ersten Mal in den Händen, könnte man denken, es wäre ein großes Galaxy S5. Die Rückseite weist die gleiche lederartige Oberfläche auf und erhält damit zusätzlichen Gripp. Das gesamte Gehäuse besteht zwar aus Kunststoff, doch kommt hier ein sehr hochwertiges Material zum Einsatz. Das Tab S 10.5 ist verwindungssteif und gut verarbeitet. Versucht man es mit den Händen zu verbiegen, so hat dies keinerlei Auswirkungen auf das Display. Andere Tablets zeigen hier oftmals eine „wellenartige“ Bewegung auf dem Bildschirm, das Galaxy Tab S 10.5 jedoch nicht.

Mit lediglich 470 Gramm Gesamtgewicht fühlt sich das Tab S 10.5 angenehm leicht an, wodurch auch eine längere Nutzung nicht ermüdet. Lediglich das iPad mit seinen 467 Gramm und das Xperia Z2 Tablet mit 425 Gramm unterbieten das Samsung-Modell geringfügig. Besonders auffällig ist die geringe Bauhöhe von 6,6 Millimetern, wodurch das Tab S 10.5 hervorragend in jede Tasche und jeden Rucksack passt. Die Rückseite kann für einen Akku-Wechsel nicht entnommen werden, da dieser beim Galaxy Tab S 10.5 fest im Gerät integriert wurde. Sämtliche Steckkarten-Ports, wie das der SIM-Karte, sind ebenso fehlerfrei. Die SIM hält fest und gibt beim Hineindrücken ein leichtes Feedback von sich. Fingerabdrücke sind auf dem Gehäuse selbst ebenfalls nicht erkennbar, dafür aber auf dem Glas-Display, das sich jedoch sehr leicht reinigen lässt.

Leucht- und farbenfroh – das Display des Galaxy Tab S 10.5

Galaxy Tab S Tablet in der Seitenansicht.Samsung liefert sich seit jeher einen erbitterten Kampf um das beste Display auf dem Markt und wird jedes Mal aufs Neue von Apples Retina herausgefordert. Doch beim Galaxy Tab S 10.5 geht der Koreaner kein Risiko ein und verbaut erstmalig ein Super-AMOLED-Display in einem Tablet-PC. Und dieses kann auch auf ganzer Linie überzeugen. Nicht nur, dass der Bildschirm wie bei einem Fernseher aufgebaut ist und man zwischen den Modi Einfach, Foto und Kino wechseln kann, auch die Farben und die Leuchtintensität sind dermaßen hoch, dass beim ersten Anblick ein richtiger WOW-Effekt entsteht. Der Schwarzwert ist beim Super-AMOLED-Display gleich null, was daran liegt, dass diese Display-Art keine Hintergrundbeleuchtung benötigt. Dabei geht der Kontrast nahezu bis unendlich. In Spielen und vor allem auch bei Animations-Filmen erlebt man beim Galaxy Tab S 10.5 demnach ein unvergleichliches Bild. Bei der Betrachtung von Fotos und bei normalen Filmen wirkt das Bild manchmal etwas übersättigt und zu kräftig. Die beste Arbeit hat das Kalibrierungs-Team von Samsung gemacht, denn das Display hat kaum Farbabweichungen und weist keinen sichtbaren Blau-, Grün- oder Rot-Stich auf. Wer also viel spielt oder Filme schaut, der wird mit dem Galaxy Tab S ein wunderbares Erlebnis haben.

Im Außeneinsatz profitiert das Tablet vor allem durch den hohen Kontrast und der automatischen Helligkeits-Anpassung. Hier kann das Samsung Galaxy Tab S 10.5 die maximale Luminanz auf über 500 Candela pro Quadratmeter ansteigen lassen, wodurch eine Außennutzung begünstigt wird. Bei direkter Sonneneinstrahlung auf den Bildschirm hat aber auch das Tab S 10.5 seine Probleme. Leichte Bewölkung lässt die Nutzbarkeit rapide ansteigen.

Technisch fortschrittlich, wenn auch ungewohnt

Rückseite des Samsung Galaxy Tab S 10.5.Samsung setzte beim Note 10.1 auf einen alten Bekannten, den Snapdragon 800 Prozessor aus dem Hause Qualcomm. Beim Galaxy Tab S 10.5 kommt ein hauseigener Exynos 5420 Prozessor zum Einsatz, der auf satte acht Kerne vertraut. Dabei kombinierte Samsung einen Cortex A15 Prozessor mit einem Cortex A7 Prozessor in einem Modul. Ersterer taktet mit vier Mal 1,9 GHz, währen der Cortex A7 lediglich mit vier Mal 1,3 GHz rechnet. Je nach Last kommt das jeweilige Modul zum Einsatz. Laut Samsung ist bei großer Last auch ein kurzer Einsatz beider Prozessorkerne möglich. Sinn der Sache ist, wenn wenig Leistung benötigt wird, kann das Tablet Energie sparen und seine Akkulaufzeit erhöhen. Damit auch alles flüssig vonstattengeht, bestückt Samsung sein Galaxy Tab S 10.5 mit 3 Gigabyte Arbeitsspeicher. Die Leistung ist in Benchmarks zwar gut, jedoch immer noch hinter der Konkurrenz. Dies ist nicht nur beim Prozessor, sondern auch beim Grafikchip der Fall. Im 3D Mark Benchmark erreicht das Samsung Galaxy Tab S 10.5 rund 13.000 Punkte, während ein Microsoft Surface 2 fast auf 14.300 Punkte kommt.

Dennoch lassen sich mit dem Galaxy Tab S 10.5 sämtliche Anwendungen problemlos abspielen. Kein Spiel, kein Film und auch kein Programm versagten im Test den Dienst. Spiele laufen ruckelfrei und auch HD-Filme kann das 10.5-Zoll Tablet problemlos wiedergeben.

Nichts für den Urlaub, aber dennoch immer für einen Schnappschuss zu haben

Dass Tablets aktuell noch nicht die beste Foto-Qualität liefern, ist kein Geheimnis, denn an die Technologie eines Smartphones oder einer richtigen Kamera reichen sie einfach noch nicht heran. Dennoch stattet Samsung sein Galaxy Tab S 10.5 mit einer kräftigen 8,1-Megapixel Kamera aus, die zufriedenstellende Aufnahmen produziert. Zwar werden Bilder vor allem an den Ecken etwas matschiger, aber für Portrait-Aufnahmen oder einen Schnappschuss unterwegs reicht es allemal. Dank des HDR-Modus sind werden Aufnahmen nicht über- oder unterbelichtet und auch die FullHD-Videoaufnahme kann sich sehen lassen. Zudem stehen zahlreiche Effekte und Programme zur Verfügung, die das Bild zusätzlich verbessern. Die Frontkamera ist ein 2,1-Megapixel-Model und steht für Videotelefonie sowie Selfies zur Verfügung. Letzteres funktioniert eher schlecht als recht, da die Kamera immer perfekte Lichtvoraussetzungen benötigt, sonst wirkt das Bild zu überbelichtet. Etwas verbessert wird der Eindruck allerdings durch den integrierten Weichzeichner.

Keine offenen Wünsche – die umfangreiche Ausstattung und Kommunikation

Anschlüsse des Samsung Galaxy Tab S.Beim Galaxy Tab S 10.5 kommt Android in der Version 4.4.2 zum Einsatz, die auf den Code-Namen KitKat hört. Über das Betriebssystem legt Samsung noch die hauseigene TouchWiz Oberfläche, die dem Anwender eine vereinfachte Bedienung bieten soll. Zusätzlich existiert neben dem bekannten Google Play Store noch der Samsung-Shop, in dem der Anwender zahlreiche Zusatzprogramme herunterladen kann. Samsung-typisch befinden sich auf dem Tablet auch zahlreiche unnütze Programme, die sich leider nicht deinstallieren lassen.

Wer gerne schnell surft und Spiele und Filme auch unterwegs herunterladen möchte, der freut sich beim Galaxy Tab S 10.5 über eine LTE-Verbindung mit bis zu 150 Mbit/s. Wer noch mehr Power benötigt und sich zudem noch in einem WLAN-Netzwerk befindet, der kann dank des Samsung PowerBoosters die Verbindungen koppeln und mit der kombinierten WLAN- und LTE-Geschwindigkeit seine Daten herunterladen. Weiterhin verfügt das Tab S 10.5 über ein GPS- und Bluetooth-Modul sowie über eine zusätzlichen Telefon-App, die das Tablet zu einem großen Smartphone macht. Einen Hörer am Gerät gibt es allerdings nicht, für die Telefon-Funktion muss stets ein Headset angeschlossen werden.

Mobilität, die ihresgleichen sucht

Neben der schnellen Datenverbindung und dem für den Außeneinsatz tauglichen Display spendiert Samsung dem Tab S 10.5 noch einen riesigen Akku. Dieser kann mit seiner enormen Kapazität von 7.900 mAh das Tablet im Leerlauf bis zu 18 Stunden beschäftigen. Im WLAN-Test beim Surfen schaffte es das Galaxy Tab S 10.5 noch auf sehr gute 10 Stunden. Wer das Tablet gerne auch als Multimedia-Zentrale nutzen möchte und Filme schaut, der kann dies weit über 6 Stunden machen. Zusammen mit seinem geringen Gewicht und den geringen Abmessungen wird aus dem Samsung Galaxy Tab S 10.5 ein hervorragender mobiler Begleiter.

Fazit des Samsung Galaxy Tab S 10.5 Test

Das Samsung Galaxy Tab S 10.5 hat alles, was man von einem Tablet erwartet. Ausgestattet mit einer fortschrittlichen Technik kann es Spiele und Programme problemlos wiedergeben und bearbeiten. Das Display ist mit seinen kräftigen Farben und seiner enormen Helligkeit wunderschön und macht aus dem Galaxy Tab S 10.5 ein Multimedia-Ass. Unterstützt wird das zusätzlich noch durch den sehr kräftigen Akku, der das Tablet und damit natürlich auch seinen Nutzer viele Stunden bei Laune hält. Das Samsung Galaxy Tab S 10.5 gehört somit aktuell zu den besten Android-Tablets auf dem Markt, die man kaufen kann. Wir geben eine volle Kaufempfehlung und können neben der etwas durchschnittlichen Kamera kaum etwas Negatives entdecken.

Weitere Detailinformationen:
Samsung Galaxy Tab S 10.5

Kategorie: Testbericht, Samsung
Datum: 15.11.2014